One Week a Londoner

Für einige Schülerinnen und Schüler der Klassen 11 bis 12 und selbstverständlich auch für die Lehrer war die Nacht zum Montag den 23. September sicherlich eine schlaflose, denn es ging (zunächst) per Bus auf nach London und ich darf das aus Sicht der 11. Klasse berichten. Um 3:00 Uhr startete die Fahrt an der Schule, in Richtung Stuttgart, Flughafen. Viertel neun dann die Ankunft und Dreiviertel 11 der lang ersehnte Abflug mit EasyJet. Der Flug verlief reibungslos, genauso wie die Landung. Eine erneute Busfahrt brachte uns endgültig nach London und schließlich auch ins „Wombats City Hostel“, welches unser zu Hause für die kommende Woche sein sollte.

Hier erwartete uns die 12. Klasse, doch lange Zeit für einen Austausch hatten wir nicht. Schon wurden die Zimmer verteilt und auch möglichst schnell eingerichtet, denn wir hatten unser erstes Highlight vor uns, die Jack the Ripper Führung im Sonnenuntergang. Zum ersten Mal sahen wir die Stadt und das zu so einer spannenden Geschichte. Nach der Führung blieb es uns überlassen, wie wir unseren restlichen Abend gestalten wollten.

Mehr, oder weniger ausgeschlafen wanderten (ja, der Begriff „Wanderung“ ist hier durchaus berechtigt) wir nach dem Frühstück zum Globe. Mit einem sympathischen und humorvollen Führer wurde uns das Theaterspielen zu Zeiten Shakespeares nahe gebracht. Nach einer kurzen Mittagspause hatten wir die Möglichkeit das „Tate Modern“ zu besuchen und seine zeitgenössische Kunst zu betrachten. Eine gute Stunde konnten wir in diesem Museum verbringen, bis wir uns durch einen Regenschauer zum London Dungeon durchkämpften. Dort wurden uns Geschichten von Folter, über die Pest, bis zu Jack the Ripper veranschaulicht. Einer geschockter als der Andere, verließen wir das Gebäude, nur um gleich darauf wieder im Regen zu stehen. Wir hatten nur noch wenig Zeit vor uns bis zu unserer LondonEye-Fahrt und es schüttete aus Eimern. Als es aber so weit war, klarte es plötzlich auf und die folgenden 30 Minuten wurden ein voller Genuss. Wieder am Boden begaben wir uns auf individuellen Wegen zurück zum Hostel.

Der nächste Morgen begann mit einer Führung durch Londons „Künstlerviertel“,          Brick-Lane. Der Guide war uns schon durch unsere Jack the Ripper Führung bekannt und brachte uns auch hier zu den interessantesten Orten. Danach konnte man an einer Fahrt über die Themse teilnehmen, was für alle, die sich dazu entschieden hatten ein wunderschönes Erlebnis wurde. Gemeinsamer Treffpunkt war 16:00 Uhr vor dem Natural History Museum. Dort trafen Frau Benger-Neumann, Frau Rudolph, Frau Borth, Herr Gentzen, Frau Zeigner und alle Schüler und Schülerinnen aufeinander und wir statteten dem Museum einen Besuch ab. Im Anschluss begaben wir uns in kleinen Gruppen Richtung Soho. Einige traf man in China Town, oder bei dem „Konzert“ der Straßenmusiker wieder bevor wir den Abend im Hostel ausklingen liessen.

Den nächsten Tag verbrachten wir in unseren Gruppen auf einer vorab individuell geplanten Tour durch London. Wir …..war empfehlenswert ist aber auf jeden Fall der Hyde Park. Den Abschluss, des Tages und auch irgendwie den Abschied einer ganz besonderen Woche bildete der Karaokeabend, im Hotel.

Eine Besonderheit wartete aber am letzten Tag auf uns, der Tower of London. Dort ..   wer wollte konnte auch die Tower Bridge besuchen, bevor es mit dem Bus zurück zum Flughafen ging. Der Abflug hatte einige Verspätungen, auf Grund des Unwetters, aber als dieser geschafft war, ging es reibungslos zurück, in Richtung Heimat. 2:00 Uhr hatten wir die Fahrt zur Schule auch endlich hinter uns und konnten zum ersten Mal wieder in unseren eigenen Betten einschlafen.

 

Ein Kommentar

  • Jan Gentzen

    Toll geschrieben Lotta. Ich war kurz wieder in London. Danke.

Schreibe einen Kommentar!