Studienfahrt ins sonnige Rom 2018

Hallo und herzlich Willkommen zu unserem Abenteuer „Rom-Fahrt 2018“ der Oberstufe des Gymnasiums Gleichense. Vom 15. September bis zum 22. September 2018 genossen die Schüler der elften und zwölften Klassen eine wunderbare und sonnige Reise durch das antike Rom. Manch einer wird damit vielleicht nur einen langweiligen Haufen alter Steine in Verbindung bringen, aber dank des großartigen Engagements unserer Lehrer Frau Werner (und ihrem Bruder), Frau Müller, Herr Beese, Frau Borth und Frau Rudolph konnten wir selbst 1.500 Jahre später noch die Faszination des antiken Roms in seiner Blütezeit erkennen.
Zugegebenermaßen war es wohl nicht sehr leicht, die insgesamt 76 Schüler bei Temperaturen von bis zu 30°C für anstrengende und auch sehr lange Fußmärsche zu motivieren, doch letztendlich waren alle sehr zufrieden, denn wir haben viel gesehen und erlebt.
Zu aller erst haben wir uns natürlich die berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Rom nicht entgehen lassen. Auf unserer Tour durch die Stadt besuchten wir unter vielen anderen Attraktionen das Kolosseum, das Trajansforum, das Kapitol, das Forum Romanum, die Caracalla-Thermen und nicht zu vergessen natürlich auch den Petersplatz mit seinem echt kolossalen Petersdom, den die meisten Schüler bis auf seine Kuppel erklommen, um einen wunderschönen Ausblick über ganz Rom zu genießen. Außerdem entdeckten wir auf unserer Fahrt auch das Pantheon, in dem man nicht reden durfte, sowie den sagenhaften Trevi-Brunnen und das ganze Gebiet rund um die spanische Treppe, das sich hervorragend für eine kleine Shopping-Tour geeignet hat.
Aber auch ein Ausflug in die antike Stadt Pompeji, die ja bekanntlich 79 n. Chr. vom Vulkan Vesuv verschüttet wurde, durfte nicht fehlen. Dort ließen sich alle Schüler und Lehrer von den Ausgrabungsarbeiten, den Häuserruinen und so manchem anzüglichen Symbol faszinieren.
Als Highlight der Rom-Fahrt sah wohl der Großteil unserer Gruppe das Eisessen in der besten Eisdiele Roms. Begeisterte und fröhliche Schüler und Lehrer und verdammt leckeres Eis zauberten hier und da ein strahlendes Lächeln in die angestrengten Gesichter. Und auch Frau Werner konnte einen Erfolg für sich verbuchen, denn sie hat es erstmalig geschafft, ihr Eis in einer Waffel mit Schokoladenrand zu ergattern.
Schließlich war sogar die Heimfahrt noch spannend, da sie einen Zwischenstopp in Verona beinhaltete. Die Stadt sorgte in ihrer von der Dämmerung verstärkten Schönheit für einen gemütlichen letzten Abend in Italien.
Alles in allem ist aus dem antiken Rom als großer Haufen langweiliger alter Steine doch eine sehr informative, sonnige und lustige Reise durch die Vergangenheit und durch die Gegenwart geworden, aus der wir alle wertvolle Erfahrungen und tolle Erinnerungen schöpfen konnten, sodass uns die Rom-Fahrt 2018 als gelungen in den Köpfen erhalten bleiben wird.

Julia Armstroff und Jonas Hoyer, Schüler der Klasse 12

Schreibe einen Kommentar!