Exkursionstag Klasse 10 – Gedenkstätte Buchenwald

Am Dienstag, den 22. September 2020, unternahmen die 10. Klassen unseres Gymnasiums den jährlichen Ausflug zur Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald. Um 7:30 Uhr startete der lange aber sehr informative Tag mit der Busfahrt in Richtung Weimar. Sobald erste Umrisse des Ettersberges von der Autobahn aus zu sehen waren, gaben uns unsere Geschichtslehrer Frau Wittek und Herr Platz viele Informationen zum Ort und deren Geschehnisse. Nachdem wir uns in einer kleinen Pause gestärkt hatten, besuchten wir bei einem gemeinsamen Rundgang im Außengelände die dortigen Plätze der Gräueltaten, wie z. B. den Steinbruch und den Pferdestall, um erste Eindrücke zu sammeln und uns den Dimensionen bewusst zu werden.
Danach teilten sich die Klassen in vier kleinere Gruppen auf, die jeweils von einem Museumspädagogen mehr erfahren sollten. Hierbei wurden uns viele interessante, aber auch grauenhafte Geschichten der ehemaligen Häftlinge beschrieben. Die Chance, Fragen stellen zu können, ergriffen wir dabei sehr gerne. Außerdem wurden uns ein Modell des Lagers sowie das noch erhaltenen Krematorium gezeigt. Um diese ganzen Eindrücke wirken zu lassen, hatten wir während des Wartens auf den Museumsbesuch in der Effektenkammer Zeit. Hier blieben vor allem original erhaltene Schriftstücke und Andenken der Verstorbenen in Erinnerung.
In einer gemeinsamen Mittagspause tauschten wir unsere Gedanken aus und sprachen über das Gesehene und Gehörte. Abschließend besuchten wir noch den Glockenturm, den Stelenweg sowie die Massengräber mit der verbindenden „Straße der Nationen“.
Uns wird dieser lehrreiche Tag noch lange im Gedächtnis bleiben, weil es ein so wichtiger Teil unserer Geschichte ist, der uns hier eindrücklich nähergebracht wurde.

Jasmin Löw, 10/2

 

Schreibe einen Kommentar!